EM Fun Facts

Freitag beginnt die Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine mit der Knaller-Partie Polen – Griechenland. Ein Termin, der in den Kalendern der Fußballfans schon wesentlich länger steht, als die Stadien in der Ukraine. Auch ich freue mich schon lange auf die EM und auch ich möchte natürlich darüber berichten. Allerdings nicht maßgeblich mit sportlichen Prognosen oder Analysen, sondern mit einer Rubrik, die sich bereits vor zwei Jahren zur Weltmeisterschaft großer Beliebtheit erfreute: Fun Facts!

Eine Europameisterschaft hat (noch) nur halb so viele  Teilnehmerländer wie eine WM und dementsprechend statt 64 lediglich 31 Spiele. Deshalb ist zu befürchten, dass es nicht ganz so viele Fun Facts geben wird wie 2010. Zahlreiche Statistiken ergeben sich zwangsläufig auch aus den Spielen. Ich bin also für weitere Ausgaben der Fun Facts in gewisser Weise darauf angewiesen, dass die Teams „liefern“. Aber ich bin zuversichtlich, denn irgendwas ist ja immer. Und das schon bevor der Ball rollt. Deshalb ohne weitere Vorrede hinein in die ersten Fun Facts der EM 2012:

  • Eröffnungsspiel Polen-Griechenland I: Als Griechenland das letzte Mal in einem EM-Eröffnungsspiel stand, wurde das Team Europameister (Eröffnungsspiel und Finale lauteten 2004 Portugal-Griechenland)
  • Eröffnungsspiel Polen-Griechenland II: Klingt nach dem langweiligsten Eröffnungsspiel der Geschichte. Aber: Schon 2008 eröffnete das Turnier mit der Begegnung Schweiz-Tschechien.
  • Eröffnungsspiel Polen-Griechenland III: Seit Einführung der Gruppenphase (1980) konnte keine Mannschaft in einem Eröffnungsspiel mehr als zwei Tore schießen und nur einmal besiegte ein Team den Gegner mit mehr als einem Tor Abstand (1992 Dänemark-Deutschland 2:0).
  • Längen-Rekord I: Der westlichste Austragungsort (Posen) und der östlichste (Donezk) liegen gut 1500 km voneinander entfernt. Noch nie waren zwei Stadien weiter auseinander. Eine Autoreise von Posen nach Donezk führt laut Google Earth über 1784 km und würde non-stop ziemlich genau 24 Stunden dauern. Das entspricht nahezu exakt der Strecke München-Kiel-München.
  • Längen-Rekord II: Der Spieler mit dem längsten Namen der EM kommt aus England und heißt Alex Oxlade-Chamberlain. Mit seinen 17 Buchstaben übertrumpft er den Rekordhalter der WM 2010. Dabei profitiert er von seinem Doppelnamen. Der Grieche Sokratis Papastathopoulos kann „nur“ 16 Buchstaben aufweisen – mit einem einzigen Namen. Seit seinem Wechsel zu Werder Bremen wird dieser aufgrund seines sperrigen Nachnamens auch auf den offiziellen Spielbögen nur noch unter „Sokratis“ geführt. Platz drei der Namens-Hitparade teilen sich mit 14 Buchstaben Jakub Blaszczykowski und Bastian Schweinsteiger.*
  • Apropos Namen I: Den schönsten Namen des Turniers hat der Tscheche Thomas Hübschmann, den unterhaltsamsten der Schwede Mikael Lustig, den aufregendsten der Schwede Behrang Safari und den ausdauerndsten der Tscheche Theo Gebre Selassie.
  • Apropos Namen II: Im schwedischen Kader stehen neun „Söhne“: Hansson, Isaksson, Antonsson, 2x Olsson, Larsson, Svensson, Wilhelmsson – und Ibrahimovic.
  • Durchhänger: Der zweite Spieltag der Gruppenphase ist nicht der der Deutschen. In den letzten drei Europameisterschaften konnte aus den zweiten Spielen nur ein einziger Punkt geholt werden. 2004 beim 0:0 gegen Lettland, was einer gefühlten Niederlage entspricht. Zählt man die Weltmeisterschaften seit 1998 mit, erspielte die DFB-Elf in sieben zweiten Spielen sechs von 21 Punkten und konnte nur einmal gewinnen (2006 mit 1:0 gegen Polen). Dieses Jahr wartet als zweiter Gruppengegner ausgerechnet Holland.
  • Völkerkunde: Drei der vier slawischen Mannschaften spielen in Gruppe A: Polen, Tschechien und Russland.
  • Farbenlehre: Damit ist Gruppe A auch diejenige mit den wenigsten Farben in den Landesfahnen. In den Flaggen der drei Länder und Griechenland kommen ausschließlich die Farben blau, weiß und/oder rot vor. Gruppe D kommt auf vier Farben (wenn man die unterschiedlichen Blautöne von Schweden, Frankreich und der Ukraine zusammenfasst), die Gruppen B und C auf jeweils sechs.
  • Neulinge: Vier der 16 Teilnehmer sind im Vergleich zu 2008 neu dabei. Gastgeber Ukraine ist das einzige Land mit der ersten EM-Teilnahme. Irland freut sich auf die erste EM-Endrunde sei 1988. Außerdem fehlten vor vier Jahren Dänemark und natürlich England.

Elf Fun Facts zu Beginn. Für Fußballer eine runde Zahl. Die nächste Ladung folgt dann schätzungsweise nach dem zweiten Vorrunden-Spieltag.

*Nachtrag: Nach der Veröffentlichung dieses Artikels schrieb der Kicker, dass sich noch ein Doppelname in die Rangliste gedrängt hat. Der Italiener Mario Balotelli hat offenbar bei der UEFA beantragt, auch seinen Geburtsnamen Baruwah in der Spielerliste zu verzeichnen. Er wird nun also als „Baruwah Balotelli“ auflaufen und teilt sich mit diesen 16 Buchstaben somit Platz zwei mit Sokratis.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s