, dass…?

Ohne Wetten

Das Highlight der Sendung war die Anmoderation. Thomas Gottschalk hört also tatsächlich auf. Die Sommerausgabe auf Mallorca im Juni wird die letzte „Wetten, dass…?“-Sendung mit dem fränkischen Entertainer als Gastgeber sein. Es war eine mutige Entscheidung, eine konsequente und nachvollziehbare; vor allem aber ein weiser Entschluss, nicht schon nach der gestrigen Sendung das Handtuch zu werfen.

Es wäre jetzt einfach, die bösen Vorurteile über Halle an der Saale herauszuholen und auf die gestrige Ausgabe der Unterhaltungsshow zu übertragen. Nun… heute ist Sonntag und man muss es sich ja nicht immer unnötig schwer machen. Also: Das ZDF zeigte am Samstag eine ziemlich farblose, langsame und vollkommen spannungsbefreite Show. Genau wie Halle eine von vielen Städten ist, ohne besondere Sehenswürdigkeiten oder sonstige Attraktionen, war „Wetten, dass…?“ gestern ebenso eine einfache Sendung ohne Höhepunkte. Selbst der Auftritt von Take That brachte nur wenig Schwung. Wäre nicht Jan Josef Liefers zu Gast gewesen, man wäre vermutlich eingeschlafen.

Die meisten Zuschauer seit 13 Monaten konnte Gottschalk verbuchen. Schade nur, dass die vielen Menschen auch die langweiligste Ausgabe dieses Zeitraums sahen. Das lag vor allem daran, dass der Kern der Sendung völlig unterging: Die Wetten. Es gab ohnehin nur vier davon (plus Kinderwette) und die waren dann auch noch langatmig (Frisbee-Kerzen-Ausblasen) oder der Schwierigkeitsgrad zu gering angesetzt (Salami-Golf). Nur das Schnipsen der Kronkorken mit den Ohren hatte noch etwas Unterhaltungswert (auch wenn ich, wie ich gestern festgestellt habe, meine Ohren auch so einknicken kann) und ein Hauch von Spannung kam bei der Glühbirnen-Wette auf. Alles halb so wild, schließlich muss man Verständnis dafür haben, dass die Verantwortlichen erst einmal keine Action-Wetten mehr ins Programm nehmen wollen. Schlimm war jedoch, dass man das Gefühl hatte, dass selbst die Moderatoren die Wetten langweilig fanden. Als wären sie die lästige Pflicht, die halt erfüllt werden muss.

Es wird eine Weile dauern, bis man beim ZDF wieder das rechte Maß an Action und Sicherheit gefunden hat. Bis dahin wäre es wünschenswert, dass die übrigen Wetten wenigstens mit dem gebührenden Enthusiasmus vorgeführt werden. „Weniger Gefahr“ soll schließlich nicht „mehr Langeweile“ bedeuten.  Und die Sendung mit endlosen Musikeinlagen zu füllen, reicht eben nicht, wie gestern deutlich wurde.

Spätestens seit dem letzten Abend wird heiß diskutiert, wer denn die Nachfolge von Thomas Gottschalk antreten wird. Naturgemäß steht Jörg Pilawa als Allzweckwaffe hoch im Kurs. Ich möchte jedoch einige eigene Vorschläge anbringen:

  • Elton – Erfahrung mit kultigen Fernsehsprüchen kann er ja aktuell schon bei „1, 2 oder 3“ sammeln („Ob ihr wirklich richtig steht…“). Da sollte „Top, die Wette gilt!“ kein Problem darstellen.
  • Oliver Welke – Neues Lieblingskind des ZDF durch seine erfolgreiche „Heute Show“. Auch bei Fußballübertragungen führt er mit Witz durch das Programm. Ihm fehlt es allerdings an Haupthaar.
  • Dr. Eckart von Hirschhausen – Jetzt, wo die ARD sich Günther Jauch geangelt haben, sieht das ZDF vielleicht die Chance, nach Pilawa auch Hirschhausen nach Mainz zu locken. Sein medizinisches Wissen kann ihm hier jedoch nicht helfen.
  • Michael Steinbrecher – Hat schon die passende Frisur.
  • Kai Ebel – Hat den gleichen Schuh-Geschmack.
  • Stefan Raab – Dann macht er endgültig alles, was im deutschen Fernsehen läuft (außer DSDS). Vielleicht kann man Wetten auch nur gewinnen, wenn man dabei besser ist als Raab und Matthias Opdenhövel moderiert.
  • Benjamin von Stuckrad-Barre – Aktuell auf ZDF_Neo mit „Stuckrad Late Night“ zu sehen, zeigt dort Entertainerqualitäten mit bissigen Kommentaren und großem Fachwissen. Müsste für „Wetten, dass…?“ allerdings lernen, seine Gäste ausreden zu lassen. Ein durchaus ernst gemeinter Vorschlag.

Ergänzung: Zum Schluss noch drei Namen, denen ich ernste Chancen einräume. Johannes B. Kerner (die Anti-Lösung), Hugo Egon Balder (die konservative Lösung), Michael Mittermaier (die mutige Lösung)

Advertisements

Ein Gedanke zu „, dass…?“

  1. Ein Großer Darsteller und Entertainer verläßt die Bühne des Fernsehens. Auch, wenn ich Thomas Gottschalk am Anfang nicht so leiden konnte, hätte ich nie gedacht, dass er es so lange aushält. Wirklich Schade darum. Aus nach 24 Jahren: Thomas Gottschalk wird die Moderation von „Wetten, dass..?“ zum Sommer aufgeben. Im ZDF sagte er, für ihn sei „Schluss mit lustig“. Nach dem schweren Unfall des Wettkandidaten Samuel Koch in der vergangenen Sendung könne er nicht weitermachen wie bisher. Die Gründe sind meines Erachtens durchaus nachvollziehbar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s