Eiszeit

Chaos in Leipzig

Gespenstische Stimmung herrscht am Leipziger Hauptbahnhof. Leichter Regen fällt aus dem dunklen Himmel herab auf die weihnachtlich beleuchtete Haltestelle. Die vielen Menschen, die hier Unterstand gesucht haben und auf ihre Bahnen warten, schauen sich ratlos an. Sämtliche Anzeigetafeln sind tot, ohne jeden Hinweis, was gerade passiert. Eine Straßenbahn nach der anderen fährt ein, die fragenden Augen der umstehenden Leute werden noch größer. Züge treffen ein, deren Linien den Bahnhof sonst umfahren, allesamt begleitet durch ein blau-oranges Feuerwerk, das laut knisternd von den Oberleitungen leuchtet. Keine der Bahnen hat ihr eigentliches Ziel ausgewiesen, stattdessen lauten die Destinationen „Straßenbahnhof Wittenberger Straße“, „Strbf. Paunsdorf-Nord“ oder „Sportforum“.

Es ist Mittwoch, der 08. Dezember 2010, kurz nach 17 Uhr. Die LVB haben soeben ihren Straßenbahnverkehr vollständig eingestellt. Gefrierender Regen und Blitzeis hatten den Verkehr in den Stunden zuvor fast komplett zum Erliegen gebracht. Schienen froren zu, Stromleitungen vereisten so sehr, dass man sich nicht erinnern kann, so etwas schon einmal erlebt zu haben. Ich war einer der Glücklichen, die gestern Nachmittag noch eine der letzten Bahnen erwischt haben. Eine unwirkliche Stimmung herrschte im Fahrgastraum. Fast durchgängig wurde er durch die flackernden blauen Blitze erleuchtet, Passanten auf der Straße drehten sich um und schauten hinterher, wie die Tram nur ruckelnd vorwärts kam. Immer wieder riss die Verbindung zum Stromnetz durch Eis und Blitze ab.

Am nächsten Morgen zeigt sich, was das Blitzeis angerichtet hat. Über Nacht sind noch einmal 20 Zentimeter Neuschnee gefallen, ein Hauch von „The Day After Tomorrow“ weht durch Leipzigs Straßen. Noch immer sind Straßen, Schienen und Stromleitungen vereist, keine Bahnen fahren, Busse verkehren nach einem Notfahrplan. Lange ist die Website der LVB durch Überlastung nicht zu erreichen. Mittlerweile wird dort bekannt gegeben, was in den späten Nachmittagsstunden des Vortages passiert ist: 65 Züge waren festgefroren und bewegungsunfähig, etwa 40 konnten nachts abgeschleppt werden. In Dölitz wurde eine Stromleitung herunter gerissen. Vier Einsatzwagen sind dabei, die Leitungen zu enteisen. Beim zweitgrößten Straßenbahnnetz Deutschlands dauert das seine Zeit.

Mittlerweile ist es Donnerstag Nachmittag. Noch immer verkehren nur vereinzelt öffentliche Verkehrsmittel. Schüler und Studenten sind darüber nicht besonders böse, da es ihnen eine willkommene Ausrede bietet, Veranstaltungen fern zu bleiben. Auf den Straßen und in der Innenstadt ist es deutlich ruhiger als gewöhnlich. Allerdings wird der Gang zum Prüfungsamt zur wintersportlichen Aktivität. Die LVB rechnen frühestens ab morgen mit einer Normalisierung der Lage. Bis dahin sind weiterhin Improvisationstalent und Taxi-Unternehmen gefragt, die das Geschäft ihres Lebens machen könnten, müssten sie nicht die Hälfte ihrer Flotte aus Sicherheitsgründen von den Straßen holen.

Wieder einmal wurde die Stadt vom Winter im Dezember überrascht. Auch wenn man zugeben muss, dass gegen so einen heftigen, großflächigen Eisregen präventiv kaum etwas zu unternehmen ist. Nur eine ältere Frau, die mich gestern am Augustusplatz zutextete ansprach, kennt die Lösung des Problems: „Soll ich Ihnen mal was sagen? Zu DDR-Zeiten wäre das hier längst weg gemacht und gestreut worden.“

Advertisements

6 Gedanken zu „Eiszeit“

  1. zu DDR-Zeiten hätte sich der Schnee bestimmt gar nicht getraut so zahlreich zu fallen…aber schön, dass du es sogar auf deinem blog schneien lässt…fragt sich nur, wer das wegschippt!

  2. Da hatte ich wohl mehr Glück als du. Mich hat nur ein 18-Jähriger zuge.. äh, angesprochen, mit dem ich dann vom Straßenbahnhof Angerbrücke aus in die Innenstadt gelaufen bin. Von Notbussen habe ich auf dem Weg dahin nicht viel mitbekommen. Der einzige, der vorbei kam, war bereits am Waldplatz voll.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s